Sonstiges/Crossover

Alef-Bet | Lieselotte Theil-Hurshell

Die Ausstellung "Alef Bet" wurde zuletzt in Leipzig und Dresden gezeigt. In Leipzig hielten Küf Kaufmann, der Direktor, Vorstandsvorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig und Dr. Thomas Feist (Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für Jüdisches Leben) Eröffnungsreden.

„Das alef-bet iwri, also das hebräische Alphabet, ist ein Beispiel für die sprachlichen Wurzeln vieler Völker. Die 22 Buchstaben wurden für diese Ausstellung im Rahmen einer biblischen Geschichte oder eines religiösen Gegenstands präsentiert. Es entstanden damit 22 bildliche Erzählungen. Das antike und das moderne Hebräisch sind auch ein Symbol für eine Kontinuität und Weiterentwicklung der Sprache, die uns alle verbindet. Besonders durch die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 ist Hebräisch zu einer lebendigen Sprache geworden, die im Alltag genutzt wird, aber auch bei der Lesung der Heiligen Schrift oder im Gebet. Entstanden im Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, feiert diese Serie von Darstellungen die Schriftzeichen, die in den vergangenen Jahrtausenden in den alphabetischen Systemen der Phönizier, der Griechen und der Römer ihren Widerpart finden. Sie stehen dafür, dass die Menschheit eine Familie ist.“
Lieselotte Theil Hurshell

„Die hebrärischen Buchstaben haben eine tiefe Mystik, die nicht nur den Klang, sondern auch die Form, Größe und den Zahlenwert des Buchstabens umfassen kann. Lieselotte Theil-Hurshell hat das spannende und ambitionierte Vorhaben umgesertzt, die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets künstlerisch zu interpretieren. Dabei bekommt jeder Buchstabe seine eigene, ganz individuelle Auslegung. Als Grundlage für viele Bilder wurde Psalm 145 genommen, der als Akrostichon geschrieben ist. Die Gesamtheit der Anfangsbuchstaben ergeben das hebräische Alphabet: Von Aleph bis Taf.“
Alexander Nachama, Landesrabbiner von Thüringen

Gefördert durch die Stadt Görlitz, mit Unterstützung durch den Förderkreis Görlitzer Synagoge.



Abbildung: BET "An jedem Tag will ich Dich loben, und Deinen Namen für immer in ewig rühmen."

Der zweite Buchstabe-die Darstellung eines Hauses-bedeutet Segen/Jesaja 56,7 - "Denn mein Haus soll ein Haus für alle Völker genannt werden"
Zurück
Informationen

23.05.2024 15:27 - 15:27
Kulturforum Görlitzer Synagoge

Weitere Termine
Mai
23.05.2024 – 15:27 24.05.2024 – 15:27 25.05.2024 – 15:27 26.05.2024 – 15:27 27.05.2024 – 15:27 28.05.2024 – 15:27 29.05.2024 – 15:27 30.05.2024 – 15:27 31.05.2024 – 15:27

Diese Website verwendet Cookies und Technologien externer Dienstleister. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Bei diesen Techniken können personenbezogene Daten gesammelt werden. Wir möchten Ihnen hier die Möglichkeit bieten, selbst zu entscheiden welche Dienste/[-]Anbieter Ihre Daten erhalten dürfen. Sie können Ihre Auswahl später jederzeit auf unserer Seite Datenschutz im dort bereitgestellten Formular ändern/[-]widerrufen.

Alternativ können Sie dies auch verweigern.